Unternehmensbewertung: Warum eine Unternehmensbewertung?

Methoden und Verfahren zur Ermittlung des Unternehmenswertes

Die Unternehmensbewertung stellt keinen objektiven Wert dar, sondern unterliegt immer einem Ermessensspielraum.

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung

Dieser Ermessensspielraum gibt immer wieder Anlass zu Unzufriedenheit bis hin zu Streitigkeiten.

Die Investoren-Legende Warren Buffet hat einmal zu Unternehmensbewertungen gesagt: „Der Preis ist das, was du bezahlst. Der Wert ist das, was du bekommst.“

Beauftragen Sie unsere Unternehmensberatung Noack mit Ihrer Unternehmensbewertung. Wir garantieren Ihnen, dass wir immer die Interessen beider Parteien im Bick behalten und Verkäufer und Käufer die Verhandlungen zufrieden verlassen.

Unternehmensberatung – Jetzt anrufen und informieren: 030-28 655 737

Oder senden Sie uns eine eMail an info@noackunternehmensberatung.de

Wann wird eine Unternehmensbewertung gebraucht?

Die unterschiedlichen Interessen zwischen Verkäufer und Käufer

Eine Unternehmensbewertung wird in der Regel beauftragt, wenn das Unternehmen verkauft werden soll. Häufig führen die Kaufverhandlungen zu Streitigkeiten, die auf den unterschiedlichen Interessen zwischen Verkäufer und Käufer beruhen. Der Käufer will möglichst wenig zahlen und der Verkäufer will einen möglichst guten Verkaufspreis erzielen. Die Wertüberschätzung führt zu einer großen Gefahr, denn tatsächlich sind viele Unternehmenszusammenbrüche nach dem Verkauf auf einen zu hohen Kaufpreis zurückzuführen. Die Überschätzung führt aber auch zu der Gefahr, dass es schwierig wird einen Käufer zu finden, der bereit ist den Preis zu bezahlen.

Die Unternehmensbewertung muss sehr sorgfältig und nachvollziehbar für alle Beteiligten angefertigt werden. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, kurz BMWi, empfiehlt einen erfahrenen Unternehmensberater hinzuzuziehen.

Die Methoden der Unternehmensbewertung

Welche Verfahren stehen zur Auswahl?

Der Unternehmensverkauf wird ebenso von Angebot und Nachfrage bestimmt wie viele andere Waren auch. Das ist jedoch nur eine sehr kurze Zusammenfassung, denn viele weitere Faktoren bestimmen die Verhandlung. Die Unternehmensbewertung soll sicherstellen, dass sowohl Verkäufer als auch Käufer zufrieden sind.

Unterschieden wird zwischen verschiedenen Methoden:

  • Vergleichswertverfahren
  • Ertragswertmethode
  • Vereinfachtes Ertragswertverfahren
  • Discounted-Cash-Flow-Methode (kurz DCF-Methode)
  • Bewertungsverfahren nach dem AWH-Standard
  • Substanzwertmethode
  • Unternehmensbewertung bei Freien Berufen

Das Vergleichswertverfahren: Der Blick auf die Konkurrenz

Verschiedene Branchen lassen sich miteinander vergleichen. Dazu zählen unter anderem Arztpraxen, die Gastronomie, Reinigungen oder Brauereien. In diesen Fällen kann man für die Unternehmensbewertung das Vergleichswertverfahren heranziehen. Das bedeutet, es werden die Verkaufspreise bisheriger Verkäufe herangezogen. Die dazu benötigten Daten können von Verbänden, Kammern oder Unternehmensberatungen angefordert werden.

Die Ertragswertmethode: Der Blick auf den Gewinn des Unternehmens

Die Ertragswertmethode wirft einen Blick auf den zu erwartenden Gewinn des Unternehmens. Die Ertragswertmethode hat vor allem für die finanzierende Bank des Käufers eine wesentliche Bedeutung, denn der Gewinn gibt Auskunft über die Sicherheit der Rückzahlung des Kaufpreises. Die Kernfrage lautet: Wie hoch darf der Kaufpreis sein, damit der erwirtschaftete Gewinn eine angemessene Verzinsung darstellt. In der Regel wird die Ertragskraft für die nächsten fünf Jahre berechnet.

Das vereinfachte Ertragswertverfahren: Der Blick auf die steuerliche Bewertung

Für die steuerliche Bewertung wird das vereinfachte Ertragswertverfahren herangezogen. Dazu werden im ersten Schritt die nicht betriebsnotwendigen Vermögensteile herausgelöst und mit dem Verkehrswert bewertet. Die Summe wird dann zum Ertragswert addiert. Im zweiten Schritt wird dann der Ertragswert auf der Grundlage des betriebsnotwendigen Vermögens ermittelt.

Die Discounted-Cash-Flow-Methode: Der Blick auf das „Bargeld“

Mit der Discounted-Cash-Flow-Methode wird ermittelt wie viel Cash Flow dem Unternehmen zur Verfügung steht, um investieren zu können, Kredite zu tilgen, Steuern zu bezahlen und Liquiditätsengpässe zu bewältigen. Die Discounted-Cash-Flow-Methode wird vor allem bei größeren börsennotierten Unternehmen angewendet.

Das Bewertungsverfahren nach dem AWH-Standard: Der Blick auf KMU des Handwerks

Kleine und mittlere Handwerksbetriebe werden häufig nach dem AWH-Standard bewertet. Diese Methode wurde speziell für KMU im Handwerk entworfen, um deren Besonderheiten gerecht zu werden. Die Bezeichnung bezieht sich auf die Arbeitsgemeinschaft der Wert ermittelnden Betriebsberater im Handwerk, kurz AWH. Berücksichtigt werden die Beeinflussung des Ertrages durch die Inhaberpersönlichkeit, die finanziellen Optionen durch die Haftungsverflechtung von Privat- und Betriebsvermögen und die mangelnden betriebswirtschaftlichen Planungsmethoden. Auch das begrenzte Budget für den Bewertungsaufwand wurde für diese Methode der Unternehmensbewertung berücksichtigt.

Die Substanzwertmethode: Der Blick auf die Darlehenssicherung

Mit der Substanzwertmethode hat vor allem Bedeutung für die Darlehenssicherung. Mit der Substanzwertmethode wird die Darlehenssicherung ermittelt, die sich aus der Summe der im Unternehmen vorhandenen Vermögensgegenstände abzüglich der Schulden ergibt. Dabei wird betriebsnotwendiges Vermögen mit den Wiederbeschaffungskosten bewertet und nicht betriebsnotwendiges Vermögen mit dem zu erzielenden Veräußerungspreis. Maßgeblich ist der Markt- und nicht der Bilanzwert.

Unternehmensbewertung bei Freien Berufen: Der Blick auf die besondere Unternehmensbewertung

Die Freien Berufe stellen in der Unternehmensbewertung eine Besonderheit dar. Ob Ärzte oder Rechtsanwälte, in vielen Freien Berufen spielt das Vertrauensverhältnis zu Patienten, Klienten oder Mandanten eine besondere Rolle. Dieses kann rechnerisch nicht ermittelt werden. Berufsorganisationen der Freien Berufe empfehlen eine Kombination aus Substanzwertverfahren und Multiplikatorverfahren (Multiplikation eines „Wertindikators“ aus Gewinn, Klientenstammbewertung
usw. mit einem Multiplikator). Es wird empfohlen diese Methoden mit dem Ertragswertverfahren zu ergänzen.

Es stehen zwar verschiedene Methoden zu Verfügung, um den Wert eines Unternehmens zu ermitteln, aber kein einheitliches Verfahren. Welche Bewertungsmethode letztlich im konkreten Fall angewandt wird, entscheidet letztlich der Markt.

Unternehmensberatung Noack für Ihre Unternehmensbewertung

Die Unternehmensbewertung ist ein wichtiger Bestandteil des Corporate Finance und bildet oftmals die Basis der Verkaufsverhandlungen. Wenden Sie sich an unsere Unternehmensberatung und vertrauen Sie Ihre Unternehmensbewertung unseren Experten an. Gerne erstellen wir Ihnen einen unverbindlichen Kostenvoranschlag und beraten Sie persönlich.

Unternehmensberatung – Jetzt anrufen und informieren: 030-28 655 737

Oder senden Sie uns eine eMail an info@noackunternehmensberatung.de

redaktion

redaktion>33 Beiträge